Aktuelles arrow Vereinsgeschehen
Samstag, 04 Juli 2020

Das Hygienekonzept der Jugendabteilung
kann hier heruntergeladen werden:

Hygienekonzept FV 1912 Wiesental

Hygienekonzept JSG Wiesental

Hygienekonzept Turnabteilung

 



Die neue FV 1912 Vereinskollektion kann hier
bestellt werden. Dazu das Formular ausfüllen

und an die Mail Adresse
senden.
Bei Fragen gibt Michael Bauer unter der
Tel. Nr.: 0176/22027746 gerne.Auskunft.

 
 
Vereinsgeschehen
Wilfried Vogel wird 80 Drucken E-Mail

Wilfried Vogel, Ehrenspielführer des FV 1912 Wiesental, Badischer Pokalsieger der Zwölfer und als Vorsitzender des Spielausschusses einer der Architekten des bisher größten Fußballerfolges, feiert am Mittwoch, 8. Juli, seinen 80. Geburtstag. Der Weg zum geliebten Fußballsport war für den Jubilar keineswegs einfach. Sein Vater wollte nicht, dass er als Jugendlicher dem runden Leder nachrennt. Dabei war das Talent des bald Achtzigjährigen schon früh erkennbar. Schon mit 18 Jahren schaffte er den Sprung in die erste Mannschaft des FV 1912 Wiesental, die damals in der Zweiten Amateurliga eine führende Rolle spielte. Wenige Wochen vor seinem 20. Geburtstag feierte Wilfried Vogel am 17. Juni 1960 als zweitjüngster Spieler durch eine 3:0-Sieg gegen den Karlsruher FV den Gewinn des Badischen Vereinspokals. Jünger im Zwölfer-Team war lediglich der damals 18-jährige Max Wittmer.
Während seiner Bundeswehrzeit war der Amateur-Kicker aus Wiesental Mitglied der fußballspielenden Bataillonsauswahl. Dadurch erweckte der gelernte Heizungstechniker auch die Aufmerksamkeit höherklassiger Vereine wie die Stuttgarter Kickers. Doch Wilfried Vogel hielt den Verlockungen stand und blieb seinem Heimatverein bis heute treu.

Foto: Wilfried Vogel wird 80

weiter …
 
Vehement an die Oberliga-Tür geklopft Drucken E-Mail

Die Fußballsaison 1987/88 dürfte als eine der erfolgreichsten in den Annalen des FV 1912 Wiesental stehen. Am Ende standen die Zwölfer mit ihrem Trainer Manfred Robach kurz vor dem Aufstieg in die Baden-Württembergische Oberliga. Erfreulich war, dass in dem damaligen Mannschaftskader mit Rainer Metzger, Thomas Mahl, Guido Müller, Thomas Schwechheimer, Francesco Lillu, Drazen Teisler, Üzehir Sengöz, Holger Schulreich und Julio Lozano gleich neun Spieler aus Wiesental und mit Arthur Himmelsbach einer aus Kirrlach gestanden haben.
In die Verbandsrunde starteten die Zwölfer mit einem 1:1-Unentschieden beim VfB Eppingen, wobei Rainer Metzger in der 87. Minute der Ausgleich gelang. Im ersten Heimspiel wurde Vizemeister VfL Neckarau dank der Treffer von Thomas Mahl und Rolf Haag mit 2:1 bezwungen. Mit drei Treffern innerhalb von nur neun Minuten bezwang FV-Libero Achim Weidlandt die Gäste aus Mosbach und sorgte dafür, dass die Robach-Elf erstmals auf den zweiten Platz vordrang. Eine Woche später schaffte der Wiesentaler Verbandsligist einen 3:1-Auswärtssieg in Wertheim und nahm danach erstmals als Spitzenreiter den „Platz an der Sonne“ ein.
Diesen ersten Platz verteidigten die Zwölfer bis zum allerletzten Spieltag, als die Robach-Elf beim FC Walldorf eine 3:0-Niederlage kassierte. Weil sich zeitgleich der Rangzweite VfL Neckarau gegen Schlusslicht SV Waldhausen mit 5:0 durchsetzen konnte, übernahmen die Mannheimer Vorstädter die Tabellenspitze und standen als direkter Aufsteiger in die Oberliga fest, während der FV 1912 Wiesental in die Aufstiegsrelegation musste.

Das Foto zeigt Wiesentals erfolgreichste Mannschaft mit stehend von links: Masseur Sigi Roth, Vorsitzender Trudbert Mail, Ralf Baader, Jürgen Leibold, Rüdiger Hertlein, Achim Weidlandt, Arthur Himmelsbach und Trainer Manfred Robach. Mittlere Reihe von links: Mario Hotz, Michael Frank,Thomas Schwechheimer, Rainer Metzger, Uwe Östringer und Angelo Lillu. Vordere Reihe von links: Thomas Mahl, Guido Müller, Mark Franze, Michael Drexler und Frank Schleicher.

Foto: Verbandsliga-Vize und Fußballkreismeister 1988

weiter …
 
Florian und Martina Bebas heirateten Drucken E-Mail

Still und heimlich hat unser Spieler der AH-Abteilung, Florian Bebas, an seinem 35-Geburtstag seine langjährige Lebensgefährtin Martina Käpplein geheiratet. Mit ihnen freuen sich auch die beiden Kinder des frisch getrauten Ehepaars sowie die „Alten Fußballherren“ der Zwölfer. Florian Bebas hat in der Jugendabteilung des FV 1912 Wiesental das Fußball-Einmaleins erlernt und war später als Torhüter und Feldspieler eingesetzt. Seine Ehefrau Martina ist die Tochter unseres ehemaligen Jugendspielers Gerhard Käpplein, der seit vielen Jahren in Hambrücken wohnt.
Der FV 1912 Wiesental beglückwünschen Martina und Florian Bebas sehr herzlich zur Vermählung und wünschen ihnen auf ihrem weiteren Lebensweg alles Gute.

Foto: Martina und Florian Bebas mit ihren beiden Kindern

 
Arbeitseinsatz der 1b-Kicker Drucken E-Mail

Neben den Tischtennisspielern unseres Vereins sind es auch die 1b-Fußballer der Zwölfer, die sich immer mal wieder zu Arbeitseinsätzen im Sportzentrum des FV 1912 Wiesental treffen. Am vergangenen Samstag waren es ein Dutzend Spieler der zweiten FV-Mannschaft, die sich mit ihrem Trainer Marco Gerhardt im Vereinsheim trafen und die Umkleide- und Duschräume auf Vordermann brachten. Sie nutzten damit die Corona-bedingt trainings- und spielfreie Zeit, um durch das besondere Engagement ihre hohe Identifikation mit ihrem Vereine unter Beweis zu stellen. Schließlich sind sie es auch, die vor allem zu den Nutzern der Sportanlage zählen. Weitere Einsätze der FV-Kicker wurden am Samstag angekündigt. So soll in absehbarer Zeit von den Fußball-Aktiven die Brustwehr im Seppl-Herberger-Stadion gestrichen werden.
Weitestgehrend abgeschlossen ist mittlerweile auch die Renovierung der vereinseigenen Sporthalle.

Foto: Hübsch verkleidet präsentiert sich die FV-Sporthalle

weiter …
 
Vorläufiger Übungsplan festgelegt Drucken E-Mail

Immer mehr Sportgruppen unseres Vereins nutzen die Gelegenheit, um nach einer wochenlangen Corona-Pause wieder mit dem Training zu beginnen. Dabei finden die Übungsstunden auf den drei Sportplätzen des FV 1912 Wiesental unter Einhaltung der vorgeschriebenen Hygieneregeln und nach dem nachfolgend aufgeführten Belegungsplan statt.

weiter …
 
Mehr …